Vegan Noms and Yums

Fingerlicking vegan!

Wir haben gegrillt (mit Rezepten)

Bild

 

 

Kräuterbutter:

1 vegane Butter 
3 Knofizehen, gepresst
je 1 EL TK Petersilie und Schnittlauch
5 Spritzer „Maggi“
1/4 – 1/2 TL Gemüsebrühepulver
1/4 TL Paprika edelsüß

je nach Salzgehalt der Brühe noch 1 Prise Salz 

Teig für Fladen- oder Stockbrot

400 g VK-Dinkelmehl
1 P. Trockenhefe
200 ml + 1 EL Wasser, lauwarm
4 EL Sojajoghurt
1 TL Salz

Hefeteig zubereiten, 1 h gehen lassen (an warmem, zugfreiem Ort), dann Fladen formen (Kugeln, flachrollen, mit den Fingern Kuhlen einpieksen, bepinseln und bestreuen, nochmal 20 Minuten gehen lassen)

(für Fladenbrot pro Fladen etwas Sojamilch zum „obenrum“ Einpinseln und 1 TL Schwarzkümmel oder Sesam zum Bestreuen (abhängig natürlich von der Fladengröße  )

Fladen im vorgeheizten Ofen (200 – 220°C) ca. 5 – 20 Minuten backen.

(für Stockbrot noch 1 -2 EL ital. Kräuter (TK, wenn du getrocknete nimmst, dann 1-2 TL nehmen und mit einwirken)

willst du Stockbrot machen, beim Teigbereiten die Kräuter einwirken, dann wie oben gehen lassen, dann aufteilen und abgedeckt zum Grill / Lagerfeuer mitnehmen, in Schlangen rollen (zwischen den Händen) und um einen sauberen Stock winden.
Drehend überm Feuer garen. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar »

Dienstag: Rote Linsensuppe mit Curryduft, Kokosmilch, Butternut und Spinat

Rote Linsensuppe mit Curryduft, Kokosmilch, Butternut und Spinat

rotelinsenbutternutkokossuppe

mieses Bild, leckere Suppe !

Du brauchst nen frei geräumten Herd (wer stellt da eigentlich immer das ganze Geschirr drauf????), einen großen Topf mit Deckel, einen Kochlöffel und folgende Zutaten:

1 EL Öl

1 gehäuften TL Ingwer, gerieben

geriebene Schale von 1/2 Zitrone

2 kleine getrocknete Chilischoten, feingebröselt

1 gehäuften TL gelbe Currypaste (10 – 15 g)

3 Lauchzwiebeln, das weiße und hellgrüne davon, gescheibelt

 

  • Das Öl im Topf erhitzen, die Zutaten darin anschwitzen.

———————-

250 g rote Linsen (im Sieb gut abgespült)

350 g Butternutkürbis, in 1 cm große Würfel geschnitten) (geschält und entkernt gewogen, – das war genau der runde Teil meines Kürbisses 😀 )

2 l Gemüsebrühe

  • Die Linsen und die Kürbiswürfel zu den angedünsteten Gewürzen geben, unter Rühren ein wenig andünsten.
  • Gemüsebrühe angießen, alles umrühren, Deckel drauf, aufkochen, 15 -17 Minuten bei mittlerer Temperatur köcheln lassen.
  • Ruhig zwischendurch mal umrühren.

————————

120 g Babyspinat (oder ausgewachsenen, da aber ohne Strünke gewogen und in angenehme Stückchen gerupft)

  • nach 15 Minuten zufügen (wenn dann die Linsen schon fast gar sind und der Kürbis nur noch leichten Biss hat sonst noch 2 Minuten warten 😉 ), und „erwachsenen Spinat“ unter gelegentlichem Rühren in 2 Minuten zusammenfallen lassen (Babyspinat macht das fast augenblicklich…). Insgesamt braucht die Suppe ungefähr 20 Minuten Köchelei.

————————

3 grüne Lauchzwiebelhalme, gescheibelt

4 nicht allzu große Tomaten, gewürfelt

  • zufügen, Deckel noch einmal auf den Topf, Herd ausschalten und die Tomaten noch einmal 1-2 Minuten heiß ziehen lassen.

250 ml Kokosmilch

  • einrühren und die Suppe abschmecken mit:

1 – 2 EL Zitronensaft (je nachdem, wie säuerlich du es magst, fang erst mal mit 1 EL an 😉 )

1/2 TL Curry (da hängt die Menge davon ab, wie „potent“ deine Currypaste war, – oder wie stark du den Currygeschmack in deiner Suppe willst)

1/4 – 1/2 TL Salz (wieder ganz nach deinem Geschmack natürlich, – war deine Gemüsebrühe salzfrei, könntest du mehr brauchen)

 

Guten Appetit 🙂

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar »

Okara- Erdnussbutter-Brownies: Sonntagsvorbereitung für lange Schultage

… aka Sojamilchmach-Resteverwertung 😀

 

Wieder einmal habe ich also meinen Samstagabend damit verbracht, mit meiner treuen Soyabella für Sonntag und den Wochenanfang Sojabohnen zu melken und wieder hatte ich danach eine Menge Okara übrig (kommt davon, wenn der Mann einem ne ganze Schüssel Sojabohnen vorquellen lässt, statt mal abzuwiegen, wie gebeten 😉 )

 

Als dann der Hochgewachsene (aka Sohn1) etwas von „Mugcake machen“ murmelte, hatte ich die Idee:

Ich backe mit dem Okara (naja, einem TEIL davon, es war wirklich eine Menge!) ein paar Brownies.

Und weil das so gut funktionierte, hab ich mich dran gemacht und ein Rezept gebastelt für:

 

Okara-Erdnussbutter-Brownies (Warnung: an diesem Rezept wird noch weiter gefeilt werden!!! ich habe auch schon eine Idee, wie 😉 )

okarapbbrownietake1whole

Okara-Erdnussbutter-Brownies

 

Als erstes heize man den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vor und bereite eine quadratische (Brownie-)Backform vor (20 x 20 cm) (wenn du keine Silikonform hast, rate ich dir dazu, deine Form gut zu fetten UND mit Streifen von Backpapier auszulegen, die so breit wie deine Form sind und lang genug, um am Rand überzustehen. So bekommst du die Brownies sicher aus der Form 🙂 )

Dann nehme man sich 2 Schüsseln und einen Mixbecher 😀 .

In die erste Schüssel gebe man:

1 cup Okara (so, wie die Soyabella ihn schuf, lediglich abgetropft, nicht ausgepresst)

1 cup der guten selbstgemachten Sojamilch 

1 TL Apfelessig

2 EL Öl

2 TL Vanilleessenz (hab ich selbstgemacht, ansonsten ein Päckchen Vanillezucker)

1 cup Zucker

  • Diese Zutaten gut miteinander verrühren und die Schüssel beiseite stellen.

 

In der zweite Schüssel die trockenen Zutaten verrühren:

1/2 cup Mehl

!/2 cup Vollkornmehl

1/2 cup Backkakao

1 TL Backpulver

1TL Natron

 


 

Im Mixbecher verrühre man nun folgendes:

4 EL Erdnussbutter

1/4 cup Okara

2 EL Sojamilch

2 – 4 EL Sirup (Agave oder Goldener Sirup), je nachdem, wie süß dus magst

 


 

Stell dir dann noch 1/2 cup Schokotropfen beseite 🙂 Das ist natürlich optional 😉

Nun geht es los!!!!

 

  • Gebe die trockenen Zutaten in die erste Schüssel mit den nassen Zutaten. Vermenge sie zügig, so dass sie gerade vermengt sind, – aber nicht zu lange, sonst wird dein Brownie nicht so locker fluffig 🙂
  • Wenn du Schokotropfen im Teig möchtes (ich möchte immer 😀 ) , dann hebe sie jetzt zügig mit wenig Rühren unter den Brownieteig.
  • Nun den Brownieteig in die vorbereitete Form geben und glattstreichen.
  • Jetzt nimmst du den Erdnussbuttermix und ploppst mit einem Löffel und deinem Zeigefinger den du dann hinterher auch ablecken darfst 😀  kleine Häufchen davon auf den Brownieteig… schön verteilt 😉
  • Greif dir schnell ein Messer (oder ein Chinastäbchen, wenn du Angst um deine Form hast) und fahre spiralförmig aus der Mitte der Erdnussplopps nach außen. Soll ein bisschen wie eine Galaxie aussehen hinterher 😉
  • Nun nnoch schnell mit dem Messer (oder Stäbchen) mittig durch die Erdnussbuttergalaxie von links nach rechts fahren (in jeder Reihe!) und dann anschließend von oben nach unten (dann sieht das Ganze so aus wie auf dem Bild oben 😉 )
  • Jetzt schnell in den Backofen mit deinem Kunstwerk und gut 30-32 Minuten backen (mach vorsichtshalber den Stäbchentest!)
  • In der Form auf einem Gitter auskühlen lassen.
  • Am Besten schmeckt der Brownie, wenn er nach dem Abkühlen und Teilen in einer luftdichten Dose eine Nacht ziehen durfte.
okarapbbrownietake1

Eins von neun Stücken, am frühen Morgen geknipst, bevor es in die Brotdose der Kids wanderte

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar »